Datenverlust

Viele Computernutzer denken erst an Ihre Datensicherung, wenn es zu spät ist. Dann wenn die Festplatte kaputtgegangen und ein Datenverlust zu beklagen ist, dann hätte man gern eine Datensicherung, um seine Daten retten zu können.

Professionelle User können diese Datenwiederherstellung natürlich umsetzen. Sie greifen dazu auf eine zweite Festplatte oder einen USB-Stick zurück. Sie haben dafür gesorgt, dass in regelmäßigen Abständen der komplette Datenbestand ihrer Festplatte auf diesem zweiten Medium gesichert wurde. Nun sind sie in Bezug auf den Datenverlust geschützt. Daten retten ist kein Problem mehr, denn die Datenwiederherstellung ist mit den Daten vom zweiten Medium jederzeit möglich.

Die Möglichkeit jederzeit seine Daten retten zu können, ergibt sich nur, wenn man die wichtigsten Daten auf ein zweites Medium in regelmäßigen Abständen kopiert. Ideal wäre es, wenn man nach der Datenübertragung dann das zweite Medium in ein anderes Gebäude bringen würde. Denn dann ist eine Datenrettung auch dann möglich, wenn mal die Originaldaten durch einen Brand zerstört werden.

Viele Benutzer unterschätzen auch den Wert ihrer Daten. Sie machen sich nicht klar, dass hier erhebliche Investitionen zu schützen sind. Denn ihr gesamtes Wissen und ihre tägliche Arbeit sind hier abgelegt. Deshalb sollte man darauf achten, dass jederzeitige Datenwiederstellung möglich ist. So sichert man nicht nur sein Wissen, sondern sorgt auch für eine flüssige, unterbrechungsfreie Arbeit. Tritt nämlich ein Festplattendefekt mit Datenverlust auf, dann stoppt erst mal die Arbeit. Zwar gibt es Möglichkeiten der Rekonstruktion der Daten, doch dies ist nicht nur mit hohen Kosten, sondern auch mit Wartezeit verbunden. Und eine Garantie für die erfolgreiche Arbeit dieser Datenrettung ist nicht möglich. Deshalb sollte man sich vor dem möglichen Datenverlust absichern.


Datenrettung und Daten wiederherstellen

• • •